Meldeamt

Rathaus & Politik

Meldeamt

An- und Abmeldung

In Österreich gilt eine allgemeine Meldepflicht, d.h. wer in einer (neuen) Wohnung Unterkunft nimmt, muss dies bei der zuständigen Meldebehörde melden. Auch eine Änderung des Familiennamens, des Vornamens, der Staatsangehörigkeit, des Geschlechtes und der Wohnsitzqualität (Haupt- oder Nebenwohnsitz) muss gemeldet werden.

Anlässlich der An-, Ab- und Ummeldung ist der Meldebehörde ein vollständig ausgefüllter Meldezettel vorzulegen. Bei einer Anmeldung ist der ausgefüllte Meldezettel sowohl vom Unterkunftnehmer als auch vom Unterkunftgeber zu unterfertigen. Bei einer Abmeldung ist die Unterschrift des Unterkunftgebers nicht erforderlich.

Für jede Person muss ein eigenes Meldezettel-Formular ausgefüllt werden.

Die Anmeldung soll persönlich durch den Meldepflichtigen vorgenommen werden. Als Nachweis der Identität ist ein amtlicher Lichtbildausweis (Führerschein, Reisepass, Personalausweis) vorzulegen.

Für An-, Ab- und Ummeldung fallen keine Gebühren bzw. Kosten an.
Das Formular kann hier heruntergeladen werden.
Eine Checkliste vor und nach dem Umzug steht hier zum Download bereit.

Auskunftssperre

Jede gemeldete Person kann beim Meldeservice des Gemeindeamtes oder Magistrats (in Wien bei der "Zentralen Meldeauskunft der MA 62") beantragen, dass über sie keine Meldeauskünfte erteilt werden, soweit ein schutzwürdiges Interesse glaubhaft gemacht werden kann.

Eine solche Auskunftssperre wird höchstens für zwei Jahre erteilt und kann danach für zwei weitere Jahre verlängert werden. Dem formlosen Antrag muss ein amtlicher Lichtbildausweis (Reisepass, Personalausweis, Führerschein) beigelegt werden. 

HINWEIS
Eine Auskunftssperre gilt nicht gegenüber Behörden, Ämtern sowie für Personen, die nachweisen können, dass sie eine rechtliche Verpflichtung der Betroffenen/des Betroffenen geltend machen.
Für den Antrag auf Erteilung einer Auskunftssperre ist eine Eingabegebühr von EUR 14,30 und für die Bewilligung eine Verwaltungsabgabe von EUR 6,50 zu entrichten.

Meldeauskunft

Jede Person kann bei jeder beliebigen Meldebehörde in Österreich  eine kostenpflichtige Meldeauskunft über den Hauptwohnsitz einer anderen Person verlangen. Dazu muss ein formloser Antrag gestellt und ein amtlicher Lichtbildausweis vorgewiesen werden. Vor- und Nach- oder Familiennamen der gesuchten Person und ein weiteres Merkmal z.B. Geburtsdatum oder bisheriger Wohnsitz) muss genannt werden.

Der Antrag auf Erteilung einer Meldeauskunft ist durch persönliches Erscheinen zu stellen. Eine telefonische Auskunft ist nicht möglich.

Für eine Meldeauskunft aus dem örtlichen Melderegister sind EUR 2,10, für eine Meldeauskunft aus dem österreichweiten zentralen Melderegister EUR 3,00 an Verwaltungsabgabe zu entrichten.

Wird die Auskunft schriftlich - also auch per Fax oder e-mail - beantragt, ist eine Eingabegebühr von  EUR 14,30 pro angefragter Person zu entrichten. Für jede Beilage sind weitere EUR 3,90 je Bogen an Beilagegebühr zu entrichten.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Meldebestätigung

Sie können für sich selbst oder für eine Person, für die Sie meldepflichtig sind (z.B. Minderjährige), eine Meldebestätigung über die aufrechte Anmeldung oder aufrechten Anmeldungen beantragen.

Als Identitätsnachweis ist ein amtlicher Lichtbildausweis vorzulegen.

Für eine Meldebestätigung aus dem örtlichen Melderegister sind EUR 2,10, für eine Meldebestätigung aus dem österreichweiten zentralen Melderegister EUR 3,00 an Verwaltungsabgabe zu entrichten. Darüberhinaus ist für eine Meldebestätigung eine Zeugnisgebühr von EUR 14,30 zu entrichten.

Wird allerdings auf der Meldebestäigung der Vorlageort und der Verwendungszweck angeführt, so entfällt diese Zeugnisgebühr. Für einige Verwendungszwecke ist die Meldebe-stätigung sogar völlig gebührenfrei.

Wird die Meldebestätigung schriftlich - also auch per Fax oder e-mail - beantragt, ist darüber hinaus eine Eingabegebühr von EUR 14,30 zu entrichten.

Nähere Informationen finden Sie hier.