Organisatorisches

Kindergarten Alois Schwarz Platz

Integration

Rote Gruppe - Integration
(7.30 Uhr - 13.00 Uhr )

Gelbe Gruppe - Integration

(7.00 Uhr bis 16.00)

Integration erlaubt die Differenziertheit innerhalb einer Gruppe, also auch die Unterschiedlichkeit. Sie ermöglicht individuelle Entwicklung und gleichwertige Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Die Qualitäten einer gelungenen Integration sind:

  • Wertschätzung individueller Persönlichkeiten - Sehr viele Menschen behaupten von sich selbst tolerant zu sein, z.B. beim Umgang mit verhaltensschwierigen Kindern - im Unterschied zu Kindern mit Gehschwierigkeiten.
  • Berücksichtigen von menschlichen Grundbedürfnissen wie: Gleichwertigkeit, Achtung, Respekt, Anerkennung, Zuwendung, Wohlgefallen, Zugetanheit, Liebe und Begegnung.
  • Gleichwertige Zugehörigkeit zur Gruppe - Jede/r hat einen guten Platz in der Gruppe, auf dem sie/er sich wohlfühlt. Dort ist gesunde und individuelle Entwicklung möglich. Erwachsene sind Vorbilder und die Kinder können sehen wie ein Umgang mit Integrationskindern gelebt werden kann.
  • Kooperation mit anderen Fachleuten - Auf dem Gebiet der Pädagogik, Medizin, Psychologie, Ergotherapie, Physiotherapie und Musikpädagogik u.s.w.

Montessori

Grüne Gruppe - Montessori
(7.30 Uhr bis 15.00 Uhr)

In unserem Kindergarten wird die grüne Gruppe Montessori-orientiert geführt. Maria Montessoris Pädagogik vom Kinde aus, bedeutet, Kinder in ihrer Persönlichkeit zu respektieren, ihnen achtsam zu begegnen und sie auf ihrem Entwicklungsweg liebevoll und hilfsbereit zu begleiten. Unter diesen Gesichtspunkten ist es möglich, Kindern eine "Vorbereitete Umgebung" zu schaffen, in der sie nach ihren ganz persönlichen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Interessen tätig werden können, eine Tätigkeit, die Voraussetzung ist für Entwicklung und Lernen. Die Kinder bestimmen selbst den Arbeitsrhythmus und die Beschäftigungsdauer, aber auch, ob es allein oder mit einem Freund arbeiten, spielen oder lernen möchte.

Die Rolle des Erziehers ist in erster Linie eine anbietende und helfende. Er begleitet und unterstützt das Kind auf seinem Entwicklungsweg und hilft ihm beim Aufbau seiner Persönlichkeit.* Liebevolle Zuwendung.* Verständnisvolle Hilfe* Achtung vor den kindlichen Bedürfnissen *Angebote zum richtigen Zeitpunkt *das Setzen von Grenzen und Regeln sind seine wichtigsten Aufgaben. Als Grundlage für die Entwicklungsarbeit der Kinder hat Maria Montessori eigene Materialien geschaffen. Diese Entwicklungsmaterialien sind:

  • Übungen des täglichen Lebens, wie Schütt -und Löffelübungen
  • Sinnesmaterialien, z.B Geräuschdosen, Farbtäfelchen
  • Didaktische Materialien zu Mathematik, wie Ziffern und Chips, Spindelkasten
  • Didaktische Materialien zu Sprache und Schrift, z.B. Sandpapierbuchstaben

In einer liebevollen, entspannten Atmosphäre können Kinder Vertrauen zu anderen Kindern und zu Erwachsenen ebenso entwickeln wie Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten. So ist die Bitte eines kleinen Mädchens an Maria Montessori - "Hilf mir es selbst zu tun" - Leitsatz der Montessori-Pädagogik geworden.

Elternarbeit

Im Kindergarten ist es uns wichtig eine herzliche Atmosphäre zwischen Kindergartenpädagogin und Eltern zu schaffen. Offenheit und Vertrauen sollte die Beziehung zwischen Erzieherin und Eltern kennzeichnen, erst dann kann Elternarbeit für alle Beteiligten eine Bereicherung sein.

Diese Beziehung sollte so tragfähig sein, dass auch Konflikte, Probleme, Auseinandersetzungen ausgetragen werden können, ohne dass das "Band" zwischen Eltern und Erzieherin zerreißt. Für die Eltern bedeutet der Schritt in den Kindergarten den ersten Kontakt zu einer öffentlichen pädagogischen Institution und zur professionellen Erzieherin.

Die Eltern lernen neue Erziehungsstrategien kennen. Die neue Bezugsperson des Kindes, die Kindergartenpädagogin, sollte von den Eltern als dritte Person in ihrer Erziehungssituation angenommen werden. Zwischen Eltern, Kind und Kindergartenpädagogin entsteht ein Beziehungsdreieck. In diesem Beziehungsdreieck findet nun Elternarbeit statt. Dies kann eine kleine Unterhaltung beim Bringen oder Abholen sein.

Es gibt aber auch die Möglichkeit eines Elterngespräches. An unserer Elterninformationstafel finden Sie aktuelle Informationen den Kindergarten betreffend. Zweimal im Jahr wird ein Elternabend abgehalten, wo wichtige Dinge besprochen werden. Dazu und zu unseren gemeinsamen Festen (Laternenfest, Sommerfest) sind Sie herzlich eingeladen. Um die gemeinsame Arbeit mit den Eltern zu vertiefen, gibt es vier Mal im Jahr eine Kindergartenzeitung mit aktuellen Themen, Lied- und Spruchgut.

Auf eine gute Zusammenarbeit freuen sich Ihre Kindergartenpädagoginnen und die Kindergartenleiterin Ulla Steiner!