Aktuelles

Aus Eisenstadt

200 Euro Heizkostenzuschuss beschlossen

40.000 Euro werden für Heizperiode 2020/21 zur Verfügung gestellt

Bürgermeister Thomas Steiner mit der Obfrau des Sozialausschusses Andrea Zänglein.

In der vergangenen Gemeinderatssitzung wurde der  Heizkostenzuschuss für die Heizperiode 2020/21  beschlossen. Diese Maßnahme kommt ausschließlich Menschen mit geringem Einkommen zugute. „Wir wollen den Menschen die Ängste und Sorgen nehmen, dass sie sich ihre Heizung nicht mehr leisten zu können. Es darf nicht sein, dass auch nur eine Eisenstädterin oder ein Eisenstädter im Winter frieren muss, weil er oder sie sich ihre Heizkosten nicht mehr leisten kann – also gewähren wir zusätzlich zu den 165 Euro vom Land den Eisenstädtern einen Heizkostenzuschuss von 200 Euro“, so Bürgermeister Thomas Steiner.

„Wir stehen dafür ein, dass all jene, die unsere Hilfe brauchen, diese auch erhalten. Wir dürfen die Schwächsten der Gesellschaft nicht im Stich lassen. Der Heizkostenzuschuss ist ein Erfolgsprojekt in diesem Bereich. Es gibt kaum eine andere Stadt in Österreich, die zum Heizkostenzuschuss des Landes eine derart hohe Zusatzförderung gewährt“, stellt die Obfrau des Sozialausschusses, Andrea Zänglein, fest.   Jene Menschen, die mit dem Heizkostenzuschuss dennoch kein Auslangen finden, können sich zudem an die Sozialabteilung wenden. „Der Heizkostenzuschuss ist ein soziales Auffangnetz für jene Stadtbürger, denen es schlecht geht und die unsere Hilfe brauchen“, so Steiner.

In den vergangenen Jahrzehnten wurde von der Freistadt Eisenstadt im Rahmen der Weihnachtsaktion sozial schwachen Bewohnern ein Heizkostenzuschuss gewährt. Diese Tradition wird mit Beschluss des Gemeinderates fortgeführt. In der vergangenen Heizperiode 2019/2020 gingen 217 Anträge ein. 187 davon wurden positiv beantwortet. In Summe wurden 37.400 Euro ausbezahlt. Für die Aktion 2020/21 werden nun 40.000 Euro zur Verfügung gestellt. Anspruchsberechtigt sind Personen mit Hauptwohnsitz in Eisenstadt deren Familieneinkommen des ASVG-Ausgleichzulagenrichtsatz nicht überschreitet oder die Anspruch auf Mindestsicherung haben.

Antragsformulare liegen in der Bürgerservicestelle auf. Die Antragsstellung für die kommende Heizperiode muss bis zum 31. Dezember 2020 erfolgen.