Aktuelles

Aus Eisenstadt

870 neue Bäume für Eisenstadt

Stadtbaumkonzept und Baumpatenschaften für nachhaltigen Klimaschutz

Bürgermeister Thomas Steiner bei den ersten Pflanzungen in der Baumschule Eisenstadt.

„Ein Baum für jeden Eisenstädter“, das sieht das im Vorjahr beschlossene Stadtbaumkonzept der Landeshauptstadt Eisenstadt vor. Bis 2030 soll es in der Stadt 16.500 Bäume geben. „Wir sind auf einem guten Weg“, bilanziert Bürgermeister Thomas Steiner. „Allein im heurigen Jahr werden insgesamt 870 neue Bäume in der Stadt gepflanzt. Ich freue mich auch besonders, dass bereits 60 Personen oder Firmen eine Patenschaft für einen Stadtbaum übernommen haben und so den Grünraum der Stadt mitgestalten“, sagt Steiner. 

Seit Jahresbeginn besteht die Möglichkeit, in Eisenstadt eine Baumpatenschaft zu übernehmen. Die Bevölkerung, aber auch Firmen und Vereine, können so den Grünraum ihrer Stadt mitgestalten. Durch die Einführung einer gestaffelten Form als Gold-, Silber- oder Bronze-Baumpatenschaft können alle Interessierten eine individuell passende Möglichkeit finden, einen Baum zu erwerben. Die Preise reichen von €150 bis € 350. „60 Personen bzw. Firmen haben bereits eine Stadtbaumpatenschaft übernommen“, freut sich Bürgermeister Steiner über das große Interesse. „Es gibt natürlich noch freie Plätze in der Stadt. Wer die Patenschaft für einen Stadtbaum übernehmen möchte, kann sich gerne im Rathaus melden“.

Die Stadtbaumpatenschaften sind Teil des Stadtbaumkonzeptes, das im Vorjahr beschlossen wurde. 12.300 Bäume gibt es in der Stadt bereits im Schlosspark, der Kaserne und im öffentlichen Raum. Bis zum Jahr 2030 soll es für jeden Eisenstädter und für jede Eisenstädterin einen Baum in der Stadt geben – 16.500 insgesamt. „Heuer wurden bereits 321 Bäume im ganzen Stadtgebiet bereits gesetzt, rund 550 kommen bis Jahresende – unter anderem in der neuen Städtischen Baumschule – noch dazu. Somit werden wir heuer rund 870 neue Bäume in Eisenstadt pflanzen können. Wir sind uns unserer Verantwortung für die Natur und die künftigen Generationen bewusst. Mit dem Stadtbaumkonzept und den Patenschaften haben wir ein gutes Werkzeug in der Hand um aktiv und gezielt etwas für unsere Umwelt in der Stadt zu tun“, so Steiner.