Aktuelles

Aus Eisenstadt

Aufstieg für „Austrian Open Eisenstadt 2021“

ÖLV stuft Top-Meeting in Eisenstadt hoch

Bürgermeister Thomas Steiner, Meeting-Direktor Rolf Meixner (l.), Raiffeisen-Generaldirektor Rudolf Könighofer (2.v.r) und Raiffeisen-Prokurist Rudolf Suttner (r.) freuen sich auf das Austrian Open 2021!

„Eisenstadt hat seine Chance genutzt und hat sich mit einer ausgezeichneten Anlage und einer Top-Organisation in der internationalen Leichtathletik einen Namen gemacht“, freut sich Bürgermeister Thomas Steiner. Der Beweis: In Eisenstadt findet nicht nur erneut ein TOP-Meeting statt, es wurde nun auch hochgestuft. „Der Aufstieg von Kategorie F auf E bedeutet, dass die Athleten zusätzliche Platzierungs-Bonuspunkte für die Olympia-Qualifikation sammeln können. Damit wird das Meeting noch interessanter für die internationale Elite“, erklärt Rolf Meixner, Meeting-Direktor und Präsident der Leichtathletik Akademie Eisenstadt als Veranstalter. Das „AUSTRIAN OPEN Eisenstadt 2021“ findet am 9. Juni 2021 statt.

Das „AUSTRIAN OPEN Eisenstadt 2021“ ist der Nachfolger vom „Raiffeisen Austrian Top Meeting 2020“, das die Leichtathletik Akademie Eisenstadt im Vorjahr binnen sechs Wochen in Kooperation mit der Stadt Eisenstadt und dem Österreichischen Leichtathletik Verband (ÖLV) emporzauberte. Das Meeting 2020 war das 70. beste Meeting weltweit in der Kategorie Starterfeld und damit in diesem Ranking die Nummer 1 in Österreich. Im Leistungsscore (Wettkampfleistungen am Abend) lag Eisenstadt auch unter den Top 3 Österreichs. Dank dieser Wertung, einer superschnellen Laufbahn und laut Athleten einer außergewöhnlich guten Organisation schaffte es Eisenstadt nun zu einem der vier Top designierten Meetings des ÖLV. Dadurch gibt es für die Top 6 Athleten jedes Bewerbs Extrapunkte für die Olympiaqualifikation.

 Steiner: „Freuen uns auf spektakuläre Wettkämpfe“

„In dieser Anlage steckt nicht nur viel Geld, sondern viel Knowhow und Herzblut. Doch all das hat sich ausgezahlt. Ich freue mich auf weitere spektakuläre Wettkämpfe – Rolf Meixner, sein Team und die Partner sind dafür Garant. Vonseiten der Stadt gibt es hier volle Unterstützung“, so Steiner, der weiter betont: „In der internationalen Leichtathletik hat sich die Anlage einen Namen gemacht und auch für den Breiten- und Schulsport im Burgenland haben wir damit neue Maßstäbe gesetzt.“ Meixner betont: „Die Stadt hat uns von Anfang an bei unseren Bemühungen tatkräftig unterstützt. Nur wenn alle an einem Strang ziehen, kann man ein derartiges TOP-Meeting nach Eisenstadt holen.“

Könighofer: „Anlage kommt Spitzen, Breiten- und Schulsport zu Gute“

Auch die Raiffeisenlandesbank Burgenland ist wieder im Boot. Generaldirektor Rudolf Könighofer erklärt: „Raiffeisen übernimmt gesellschaftliche Verantwortung in vielen Bereichen. Das Engagement im Sport ist Teil des Markenselbstverständnisses der Raiffeisen Bankengruppe. Die neue Leichtathletikanlage kommt sowohl dem Spitzen-, wie auch dem Breiten- und Schulsport zu Gute. Damit ist es nur naheliegend, dass Raiffeisen, als die Nr. 1 unter den burgenländischen Banken, als Unterstützer auftritt.“

Details zum Level-Up des Meetings:

Der Österreichische Leichtathletikverband (ÖLV) hat vom Leichtathletik-Weltverband die Möglichkeit erhalten, vier Meetings in die Kategorie E (u.a. Disziplinensieger/in erhält 25 Bonuspunkte statt 15 in Kategorie F) aufzuwerten. Die ÖLV-Sportkommission hat vor Kurzem einstimmig beschlossen, den Austrian Top Meetings in Eisenstadt, Linz, St. Pölten und Andorf im heurigen Jahr einen höheren Status (Kategorie E) im internationalen Meeting-Kalender zu verleihen. Damit können in Linz (26.5.), St. Pölten (3.6.) und Eisenstadt (9.6.) zusätzliche Platzierungs-Bonuspunkte für die Olympia-Qualifikation gesammelt werden und in Andorf (14.8.) geht's dann schon um Bonuspunkte für die WM 2022 in Eugene (USA).