Aktuelles

Aus Eisenstadt

„Christmas in the City“ startet am 26. November

Weihnachtsmarkt „Neu“ mit Maskenpflicht und abgegrenzten Konsumationsbereichen

Bürgermeister Thomas Steiner (M.) mit Vizebürgermeister Istvan Deli und Gemeinderätin Waltraud Bachmaier bei der Präsentation des Weihnachtsprogrammes.

Christmas in the City startet am 26. November!

Weihnachten und Christkindlmarkt in der Innenstadt findet statt – aber anders!“, so Bürgermeister  Thomas Steiner zum heurigen Winterprogramm der Landeshauptstadt. Den klassischen Christkindlmarkt wird es nicht geben, aber die Eisenstädterinnen und Eisenstädter können Livemusik, weihnachtliche Stimmung und in einigen abgegrenzten Bereichen auch Glühwein genießen. Zudem wird es ein umfangreiches Programm speziell für die Jüngsten geben. Ein spezielles Präventionskonzept wird einen sicheren Besuch gewährleisten. „Ich will den Bürgern, aber auch unseren Gästen ein vorweihnachtliches Erlebnis ermöglichen und ein Stückchen Normalität in dieser Zeit geben“, erklärt Steiner. 

„Wir haben unser Erfolgsformat ‚Music in the City‘ in die Weihnachtszeit mitgenommen und werden von Donnerstag bis Sonntag Livemusik[1] in der Nähe von weihnachtlich geschmückten Schanigärten anbieten“, so Steiner. Dabei werden vor allem wieder Musikgruppen aus der Region auftreten. Liegestühle wie beim Sommerformat wird es keine geben. Viele Gastronomen sind bereits im Boot. Sie werden ihre Gastgärten mit Heizstrahlern, Decken etc. winterfest machen, weihnachtlich dekorieren und auch weihnachtliche Getränke und Snacks zum normalen Angebot reichen. Steiner dazu: „Die Stadt bleibt der Linie treu: Wir wollen nicht nur Leben und Frequenz in die Innenstadt bringen, sondern auch unsere Unternehmer direkt unterstützen.“

Dazu gibt es täglich einen räumlich ausgedehnten Weihnachtsmarkt[2] mit fünf Handels- und Kunsthandwerksständen sowie im Stil von Adventfenstern geschmückte Dekorationshütten. „Unser Vorteil ist die große Fläche, die wir auf der Fußgängerzone zur Verfügung haben. Wir werden den Weihnachtsmarkt vom Rathaus bis in die obere Fußgängerzone ausweiten“, so Steiner. Die größeren Abstände zwischen den Ständen und verstärkte Kommunikation werden ihren Teil zur reibungslosen Abwicklung beitragen.  Selbstverständlich herrscht am gesamten Marktgebiet Maskenpflicht. Markt-Sperrstunde ist 20 Uhr. Ein eigener Security-Dienst der auch COVID-19 Beauftragter ist, sorgt für die Einhaltung der Covid-Richtlinien.

Steiner: Wollen auch Vereine noch mehr unterstützen  

Auch die Konsumation von Getränken – auch von alkoholischen – wird neben den Schanigärten zusätzlich in zwei eigenen Bereichen möglich sein. Es wird – statt wie üblich eine – gleich zwei Vereinshütten geben. Dazu gibt es abgegrenzte Konsumationsbereiche in denen sich gleichzeitig maximal 100 Personen aufhalten dürfen. „Die Vereine sind von der Corona-Krise ebenfalls besonders stark betroffen und ihnen wollen wir besonders auch in dieser Zeit helfen“, so Steiner. Mit den zwei Hütten gibt es somit für die Vereine auch doppelt so viele Termine als im Vorjahr. Der Startschuss für das Weihnachtsprogramm fällt mit der weihnachtlichen Illumination der Innenstadt am Donnerstag, den 26. November um 17 Uhr. Für weihnachtliches Flair sorgen nicht nur zahlreiche Christbäume, sondern auch die Weihnachtsbeleuchtung, die Eisenstadt als Haydn-Stadt in ein besonders schönes Licht setzt.

Deli: Weihnachts-Bus und Pulverturm als neue Attraktionen

Einige beliebte Events für die Kids müssen leider entfallen: Der Nikolobesuch und der Erlebnisumzug können nicht stattfinden. Stattdessen gibt es eine neue, „mobile“ Attraktion. „Die  Stadtbuslinie 4, unser Fanny, wird zum Weihnachtsbus und als Attraktion für die Kinder ihre Runden drehen“, so Vizebürgermeister Istvan Deli. Ab 1. Dezember ist der Weihnachtsbus unterwegs. Auch der Pulverturm wird dekoriert und soll als weiteres Highlight für weihnachtliche Stimmung bei Groß und Klein sorgen.

Bachmaier: Frau Holle wieder als Fixstarter dabei

Für Kinder und Familien gibt es noch weitere Angebote: „Frau Holle und ihre Goldmarie waren im Vorjahr ein großartiger Erfolg. Frau Holle wird also auch heuer den Kindern von täglich von 1. bis 23. Dezember zauberhafte Weihnachtsgeschichten vorlesen“, so die Obfrau des Kulturausschusses Waltraud Bachmaier. Täglich um 17 Uhr wird sich ein Fester des Rathauses öffnen, unterstützt wird Frau Holle heuer erstmals von der ‚Goldmarie‘. Zudem wird im Indoorspielplatz mit Adventkranzbasteln, Zauberer etc. ein eigenes Weihnachtsprogramm geboten. Teilweise sind diese Events aufgrund der Zugangsbeschränkungen nur mit Voranmeldung möglich.

Die Details und weitere Termine werden im November bekanntgegeben.

 

[1] Livemusik von Donnerstag bis Sonntag, 17.30 bis 19.30 Uhr, Sonntag zusätzlich von 15 bis 16 Uhr

[2] 26.11. bis 23.12. von 10 bis 20 Uhr von Montag bis Samstag;

Sonntags von 13 bis 20 Uhr; 24.12. von 10 bis 14 Uhr;