Aktuelles

Aus Eisenstadt

Eisenstadt legt Transparenzbericht 2019 vor

Die finanzielle Gebarung der Stadt auf einen Blick

Viel Medieninteresse herrschte bei der Pressekonferenz zum Transparenzbericht.

Bürgermeister Thomas Steiner (Mitte), Vizebürgermeister Istvan Deli (l.) und Finanzstadtrat Michael Freismuth präsentieren den Transparenzbericht 2019.

Die burgenländische Landeshauptstadt veröffentlicht heuer zum zweiten Mal den Transparenzbericht. „Mehrere andere burgenländische Gemeinden sind bereits nachgezogen und legen ebenfalls nachvollziehbar ihre personelle Aufstellung, finanzielle Gebarung, Transferzahlungen, Förderungen, Subventionen und Vergaben offen.“, so Bürgermeister Thomas Steiner, der weiter betont: „Offenheit und Klarheit ist in der politischen Arbeit sehr wichtig. Denn Transparenz stärkt auch das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger.“

„Eisenstadt ist mit seinem Gesamtbudget von rund 40 Millionen Euro auf Erfolgskurs, nicht nur in wirtschaftlicher, kultureller, gesellschaftlicher, sondern auch in finanzieller Hinsicht. Mit einem Soll-Überschuss von rund 2,7 Millionen Euro und einem Schuldenabbau von zwei  Millionen im Rechnungsjahr 2019 steht die Freistadt Eisenstadt sehr gut da“, so Steiner. Der Spielraum für die Gemeinden wird – auch hinsichtlich der Effekte der Corona-Pandemie  – immer kleiner werden. „Umso wichtiger ist der sorgsame Umgang mit dem uns anvertrauten Steuergeld. Hier darf es keine Geheimniskrämerei oder kontrollfreie Räume geben. Gerade auch die Ereignisse der vergangenen Woche haben uns gezeigt wie wichtig es ist, dass Geldflüsse transparent und nachvollziehbar abgebildet werden“, ist Steiner überzeugt. 

Mit dem vorliegenden Transparenzbericht gibt es volle Transparenz auch bei der öffentlichen Auftragsvergabe sowie bei Vereinsförderungen. Alle wichtigen Kennzahlen sind im Transparenzbericht interessant und leicht verständlich aufbereitet und wie schon im Vorjahr durch informative Grafiken erweitert. Wichtige Vergaben des Jahres 2019 sind in einem Zeitstrahl vermerkt und ausführlich beschrieben. „Der Transparenzbericht bestätigt, dass die Stadt ein wichtiger Wirtschaftsmotor für die Region ist. 8 von 10 Vergaben erfolgen an Eisenstädter oder burgenländische Unternehmen. Bei einer Gesamtsumme von rund 2,5 Millionen Euro ist das ein beachtlicher Beitrag zur Sicherung unseres Wirtschaftsstandortes und vieler Arbeitsplätze“, unterstreicht 1. Vizebürgermeister Istvan Deli.

Förderungen, Subventionen und Transferzahlungen auf einen Blick

Die Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt unterstützt jährlich verschiedene Vereine, Institutionen, Gebietskörperschaften, Unternehmen, Organisationen und Personen in Form von finanziellen Förderungen (Subventionen). Verschiedenste Projekte in den Bereichen Bildung und Kultur (Kulturveranstaltungen), Soziales und Gesundheit (Sport, Jugend und Senioren) und anderen Kategorien werden dabei unterstützt.

Darüber hinaus fallen auch zahlreiche Transfers an, welche die Stadt aufgrund rechtlicher Verpflichtungen zu leisten hat. In der detaillierten Aufstellung im Transparenzbericht können Transferzahlungen, Förderungen und Subventionen der Stadt in der Höhe von rund 15 Millionen Euro nachvollzogen werden. Alleine 8.3 Millionen Euro an Transferzahlungen werden aufgrund von gesetzlichen Verpflichtungen an das Land Burgenland bezahlt.

Offener Haushalt: Seit 2014 im Einsatz

Bereits seit 2014 veröffentlicht die Stadt den Rechnungsabschluss jährlich auf der Plattform „Offener Haushalt“ (www.offenerhaushalt.at). Die verfügbaren Finanzdaten gehen dabei bis ins Jahr 2001 zurück und können miteinander verglichen werden. „Ein Rechnungsabschluss einer Gemeinde ist für Menschen, die nicht ständig mit derartigen Rechenwerken beschäftigt sind, nicht gerade leicht verständlich. Das Interesse daran, wie die Gemeinde Steuergelder einsetzt, wächst aber“, weiß auch Finanzstadtrat Michael Freismuth. Durch die Plattform sowie dem nun veröffentlichten Transparenzbericht werden komplexe Daten der Stadt offen und in verständlicher Form öffentlich gemacht.

Der Transparenzbericht liegt als 36-seitiges Druckwerk im Rathaus zur Abholung auf und steht durch einen Klick hier zum Download bereit.