Aktuelles

Aus Eisenstadt

Eisenstadt setzt auf digitale Registrierung

System wird auch Vereinen und Gastronomen angeboten

Am 3. November 2020 wird eine digitale Registrierung in städtischen Einrichtungen eingeführt.

Eisenstadt schränkt wie bekannt den Parteienverkehr massiv ein. Zudem wird ab kommenden Dienstag, 3. November, eine digitale Registrierung eingeführt. Die Stadt Eisenstadt setzt in ihren Einrichtungen (Rathaus, Allsportzentrum, Indoorspielplatz) auf dieses System zur etwaigen Nachverfolgung von Kontaktpersonen im Zuge einer COVID-19-Infektion. In Kooperation mit der Firma Datasys kann jede Person kostenlos einen QR-Code erstellen und diesen dann in der Bürgerservicestelle des Rathauses, dem Allsportzentrum oder am Indoorspielplatz einfach scannen lassen.

Anstatt sich in eine Liste einzutragen, wird Ihr QR-Code einfach am Eingang gescannt. Die Daten auf Ihrem QR-Code sind verschlüsselt und werden nur im Fall eines nötigen Contact Tracings ausgelesen. Das Ausfüllen von Papierlisten fällt damit weg. Die Erfassung der notwendigen Daten erfolgt über ein eigenes System mittels Smartphone/Website und QR-Code. Damit wird die Registrierung für die Stadt und den Besucher einfacher und schneller.

„Wir haben nach einer Lösung gesucht, die so einfach wie möglich für unsere Bürgerinnen und Bürger ist und gleichzeitig die höchste Datensicherheit aufweist“, so Bürgermeister Steiner.  Mit diesem „Easy Attendance Storage System“ (Name: EASSy) habe man das gefunden: Die Besucher müssen einmalig einen sicheren QR-Code entweder via Smartphone oder die Website erstellen. Personen ohne Zugang zum Internet oder Smartphone können sich ihren persönlichen QR-Code in der Bürgerservicestelle des Rathauses generieren lassen. Der QR-Code funktioniert als eine Art elektronische Visitenkarte.

Der QR-Code enthält relevante Kontaktdaten in verschlüsselter Form. Eine eigene Online-Registrierung ist dazu nicht notwendig und Wartezeiten zur Angabe der Kontaktdaten entfallen. Der QR-Code wird bei jedem Besuch in einer städtischen Einrichtung eingescannt, ohne jedoch die Kontaktdaten zu entschlüsseln. Die Daten werden ausschließlich zum Zwecke der Nachverfolgung der Kontakte bei Auftreten eines Covid-19-Verdachtsfalles verwendet.

Einheitliches Registrierungssystem auch für Gastronomen und Vereine
Auch in Restaurants oder bei Veranstaltungen könnte damit eine Registrierung vereinfacht werden.  Die Stadt Eisenstadt bietet in Zusammenarbeit mit dem Hersteller der Firma Datasys GmbH das System auch Gastronomen und Vereinen an. Damit könnte es in der Stadt ein einheitliches Registrierungssystem geben und die Kunden/Gäste müssten nicht unterschiedliche Systeme verwenden. „Einfacher, schneller und sicher! Das ist es, was wir den Bürgerinnen und Bürgern und unseren Gästen in Eisenstadt, aber auch unseren Unternehmen und Vereinen, damit anbieten wollen. Ziel muss es sein, dass es in der ganzen Stadt ein einheitliches System gibt“, so Bürgermeister Steiner.

Datensicherheit ist gewährleistet
Dass die Datensicherheit gewährleistet ist, dass versichert auch der Geschäftsführer Roland Knor. Er erklärt: „EASSy basiert auf dem Konzept Privacy by Design, indem die Teilnehmerdaten bereits vor dem Erstellen des QR-Codes verschlüsselt werden. Damit kann selbst der Verlust/die Kopie/die Weitergabe des QR- Codes nicht dazu führen, dass die Daten von Dritten ausgelesen und missbraucht werden können. Sollte es trotz aller Sicherheitsmaßnahmen zu Hackerattacken kommen, die laufen allerdings ins Leere, da der zum Entschlüsseln notwendige Key nicht auf dem Server aufbewahrt wird. Dieser befindet sich an einem sicheren Ort und lediglich die Geschäftsführung der Firma Datasys hat Zugriff auf den Schlüssel. Eine Entschlüsselung erfolgt ausschließlich im Auftrag der Behörden im Zuge einer Contact Tracing-Recherche. Zudem werden die Einträge nach Beendigung der Aufbewahrungsfrist (28 Tage) automatisch unwiderruflich gelöscht.