Aktuelles

Aus Eisenstadt

Kurzparkzonen werden nicht kontrolliert, Stadtbus fährt

Wochenmarkt auch im Lockdown

Die Kurzparkzonen und Tagesparkplätze werden bis auf Weiteres nicht kontrolliert.

„Die Menschen sollen sicher und unbelastet ihre Arbeit machen können und – wenn notwendig – auch stressfrei ihren Weg zum Job finden.  Der Stadtbus fährt weiter und wie bereits im ersten Lockdown werden wir auch jetzt ein gebührenfreies Parken sicherstellen“, so Bürgermeister Thomas Steiner. Auf Grund der aktuellen Situation werden die gebührenpflichtigen Kurzparkzonen inklusive der städtischen Tagesparkplätze in Eisenstadt ab morgen Mittwoch, den 18. November, nicht kontrolliert.

Die Kurzparkzone in der burgenländischen Landeshauptstadt bleibt zwar weiterhin aufrecht. Die Parkraumüberwachung wird jedoch bis auf Widerruf ausgesetzt. Sowohl die gebührenpflichtige Kurzparkzone als auch die Tagesparkplätze im Besitz der Stadt (Feldstraße, Osterwiese, Krautgartenweg, Glorietteallee, Wienerstraße und Parkbad im Schlosspark) werden bis auf weiteres nicht kontrolliert. „Dies geschieht im Sinne jener, die derzeit unterwegs sein müssen, um ihrer Arbeit nachzugehen oder notwendige Erledigungen zu machen“, so Bürgermeister Thomas Steiner. (Anm: Auf privaten Parkplätzen findet weiterhin eine Parkraumüberwachung statt.)

Neben der Mobilität gibt es auch im Bereich der der Nahversorgung weitere Angebote. Auch der Wochenmarkt, mit frischem Obst und Gemüse sowie anderen regionalen Lebensmitteln, findet weiterhin jeden Freitag statt. Am ganzen Marktgebiet herrscht Maskenpflicht. Zur Einhaltung des Mindestabstandes zwischen den Kunden, wurden die Abstandsflächen zwischen den einzelnen Ständen schon im Sommer vergrößert.

Der Jahrmarkt in St. Georgen am 5. 12. sowie der Flohmarkt am KIKA-Parkplatz in der Mattersburger-Straße finden während des Lockdowns jedoch nicht statt.