Aktuelles

Aus Eisenstadt

In Eisenstadt lässt es sich gut gehen!

Selbstversuch gestartet: 12 Tage zu Fuß in der Stadt unterwegs

Bürgermeister Thomas Steiner und Gerald Hicke, Ausschussobmann für Schule, Jugend und Sport mit Sebastian Handler und Sepideh Bakhtazma bei der Enthüllung der neuen Tafel vor dem Rathaus: Eine Zu-Fuß-Geh-Karte auf der nicht Distanzen sondern Wegzeiten verzeichnet sind.

Heute wurde im wahrsten Sinne der erste Schritt der Kampagne gesetzt. Der Selbstversuch von Bürgermeister Thomas Steiner und seinen Gemeinderäten – 12 Tage alle Wege in Eisenstadt zu Fuß zu erledigen – ist heute offiziell gestartet. „Wir wollen gemeinsam noch mehr erreichen. Gemeinderäte aus drei Fraktionen und ich werden ab heute alle unsere Wege in Eisenstadt zu Fuß erledigen“, so Bürgermeister Thomas Steiner, der weiter betont: „Das ist mit Sicherheit eine Herausforderung, aber wir wollen zeigen, dass man in der kleinsten Großstadt der Welt gut zu Fuß ist. Und wir laden alle Bürgerinnen und Bürger ein, uns auf den Social Media Kanälen zu begleiten oder selbst mitzugehen.“

Begleitend dazu wurde heute auch gleich die Zu-Fuß-Geh-Karte präsentiert: Eine Karte auf der nicht Distanzen sondern Wegzeiten verzeichnet sind. „Wir wollen damit den Menschen noch mehr ins Bewusstsein rücken, wie kurz manche Wege tatsächlich sind. Eisenstadt ist eine Stadt der kurzen, einfachen Wege“, so Bürgermeister Thomas Steiner bei der Enthüllung der Tafel. Direkt in der Fußgängerzone steht nun eine Tafel mit der überdimensionierten Zu-Fuß-Geh Karte. Steiner erklärt weiter: „Wir wollen den Menschen in der Stadt im wahrsten Sinne neue Wege aufzeigen und Zu-Fuß-Gehen noch schmackhafter und noch einfacher zu machen.“ Mit dieser Kampagne will die Stadt anregen, auch manche Strecken zu Fuß auszuprobieren. „Um einige Orte zu erreichen, steigen wir automatisch ins Auto, da sie gedanklich weit weg sind. Dabei täuscht das zum einen oft und zum anderen gibt es schöne Alternativrouten abseits der gewohnten Autostrecken, die einen Spaziergang wert sind“, so Steiner abschließend.  

Den Plan können Sie hier downloaden.