Fairtrade Gemeinde

in Eisenstadt

Eisenstadt wird Fairtrade-Gemeinde

Der Gemeinderat der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt hat in seiner Sitzung vom 20. Mai 2019 einstimmig die Umsetzung der Maßnahmen im Sinne von FAIRTRADE Österreich beschlossen, um für die Freistadt Eisenstadt den Titel der Fairtrade-Gemeinde zu erlangen.

Fair gehandelte Produkte sind Waren, die aus etwa 60 verschiedenen Ländern im globalen Süden importiert werden. Dieser Handel verbessert die Lebensbedingungen von vielen Menschen in wirtschaftlicher Hinsicht und trägt zu einem Wandel der Gesellschaft bei – zur Demokratisierung, zum nachhaltigen und umweltverträglichen Wirtschaften und zur Einführung und Einhaltung arbeitsrechtlicher Mindeststandards in den betroffenen Ländern. 

Das FAIRTRADE-Siegel stellt sicher, dass das Produkt den von Fairtrade International festgelegten sozialen, ökonomischen und ökologischen Standards entspricht, deren Einhaltung von der FLO-Cert GmbH unabhängig kontrolliert wird. Immer mehr Gemeinden und Städte in Österreich haben sich dem Gedanken von fair gehandelten Produkten verschrieben und wurden zu Fairtrade-Gemeinden ernannt. Auch die Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt möchte dem nicht nachstehen.

Bei Beschaffungen von Produkten durch die Stadt, deren Rohstoffe bei uns aufgrund der klimatischen Verhältnisse nicht oder nicht ausreichend angebaut werden können, sind fair gehandelte Produkte im Sinne einer Vorbildwirkung bevorzugt zu berücksichtigen. Bei der Beschaffung von fair gehandelten Produkten ist der zur Verfügung stehende rechtliche Handlungsspielraum bestmöglich auszunützen.

Als Fairtrade-Gemeinde wird die Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt:

  • FAIRTRADE-Produkte, zumindest FAIRTRADE-Kaffee, bei Sitzungen und in den Büros für die Mitarbeiter und Gäste anbieten.
  • Durch das Auflegen von Infomaterialien von FAIRTRADE Österreich Mitarbeiter und Gäste über das Engagement der Gemeinde informieren. Im Amtsblatt, auf der Homepage, in Aussendungen und auf Social Media Plattformen der Stadt ebenfalls über FAIRTRADE und die Aktivitäten der Gemeinde im Rahmen des FAIRTRADE-Gemeindeprojekts informieren.
  • Die lokalen Einzelhändler motivieren, FAIRTRADE-Produkte anzubieten.
  • Die Wirtschaftstreibenden der Stadt motivieren, ihren Mitarbeitern FAIRTRADE-Produkte anzubieten und FAIRTRADE zu unterstützen.
  • Einen Mitarbeiter mit der Verantwortung für die Betreuung des FAIRTRADE-Gemeindeprojekts beauftragen.
  • Einschlägige Veranstaltungen organisieren und geeignete Werbemaßnahmen zur Bewusstseinsbildung durchführen.