Standortdaten & Standortmarketing

Standort & Arbeit

Wirtschaftliches Potential

Mit dem Beitritt Österreichs zur EU, der Öffnung Richtung Osten und der Zuerkennung des Ziel-1-Status für das Burgenland, fiel für den Standort Eisenstadt der Startschuss für eine österreichweit überdurchschnittlich dyna6zgumische, wirtschaftliche Expansion.

In den vergangenen Jahren konnten zusätzliche und qualitativ hochwertige Jobs geschaffen werden. Das Arbeitsplatzangebot wurde so wesentlich erhöht und weißt folgende Besonderheit auf: In der burgenländischen Landeshauptstadt gibt es mehr Arbeitsplätze als Einwohner: Rund 16.000 Jobs bei 14.000 Einwohnern.

Damit einhergehend ist auch die geringe Arbeitslosenquote von 6,4 Prozent.

Bezogen auf das Einzugsgebiet liegt Eisenstadt auf dem Niveau von Salzburg und damit im absoluten Spitzenfeld Österreichs. Mit Eisenstadt-Stadt befindet sich einer der einkommensstärksten Bezirke Österreichs im Burgenland: Das Jahresbruttoeinkommen beträgt 35.458 Euro und wird nur von einzelnen Wiener Bezirken (u.a. Innere Stadt, Josefstadt und Döbling) übertroffen.

Auch in Sachen Kaufkraft liegt die burgenländische Landeshauptstadt im Spitzenfeld und weiter über dem österreichischen Durchschnitt. Von 2009 bis 2014 betrug das nominelle Wachstum 17 %. Im Verhältnis zu 2009 stieg die absolute Kaufkraft je Einwohner unter den Top 5 Österreich in Eisenstadt am meisten. Die absolute Kaufkraft pro Person betrug im Vorjahr 25.129 Euro. Somit ist Eisenstadt hinter drei Wiener Bezirken (Innere Stadt, Hietzing und Döbling) und Mödling der kaufkräftigste Bezirk Österreichs.

Eine Erhebung der Eisenstädter Stadtmarketings zeigt auf, dass die Kaufkraftbindung 90 % beträgt nur geringe Abflüsse verzeichnet – meist in wenig hochrangige Ziele in Niederösterreich oder Wien. Die Kaufkraft-Zuflüsse aus dem Burgenland und den weiteren Bundesländern Niederösterreich und Wien sowie den angrenzenden Staaten Ungarn und Slowakei machen 85 % des gesamten Einzelhandelsumsatzes aus. Somit ist Eisenstadt eine beliebte Einkaufsstadt in Österreich und profitiert stark von den Nachbarn im Osten.

Standortvorteil Lebensqualität

Während viele Städte in der Größenordnung Eisenstadt mit einem Frequenzverlust und dadurch mit einem Käuferschwund in ihren Zentren zu kämpfen haben, kann davon in der burgenländischen Landeshauptstadt keine Rede sein.

Eisenstadt ist eine wachsende Stadt mit hoher Lebensqualität. Von 2001 bis 2011 erhöhte sich die Einwohnerzahl um 16 %. Dieses Wachstum beruht auf Wanderungsgewinnen. Gemäß der Entwicklung der letzten Jahrzehnte ist anzunehmen, dass die Bevölkerung auch in Zukunft wachsen wird.

Die 14.000-Einwohner-Stadt verfügt über eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur, ein vielfältiges kulturelles Angebot, zahlreiche Freizeiteinrichtungen und beste ökologische Bedingungen. Dies wird der Stadt auch durch Untersuchungen bestätigt:

Bei einem statistischen Städtevergleich der Qualitätszeitung „Salzburger Nachrichten“ wurde Eisenstadt die höchste Lebensqualität unter allen österreichischen Landeshauptstädten bescheinigt, bei einem Vergleich aller 117 Bezirke Österreichs des Nachrichtenmagazins „News“ belegte Eisenstadt-Stadt im Jahr 2013 den dritten Rang. Bei einem ähnlichen Vergleich des Wirtschaftsmagazins „trend“ belegte Eisenstadt-Stadt 2014 ebenfalls den 3. Platz. Nur die beiden Wiener Gemeindebezirke Innere Stadt und Josefstadt schafften es, sich vor der burgenländischen Landeshauptstadt zu platzieren.

Darüber hinaus erhielt Eisenstadt in den vergangenen Jahren Auszeichnungen als fußgängerfreundlichste Gemeinde Österreichs und als jugendfreundlichste Gemeinde des Burgenlandes.