Bedarfsorientierte Mindestsicherung

Rathaus & Politik

Bedarfsorientierte Mindestsicherung

Die BMS ist subsidiär. Das bedeutet, dass sie nur dann zum Tragen kommt, wenn nicht die Verpflichtung anderer zur Hilfe vorliegt. Des weiteren muss nachweislich soziale Bedürftigkeit gegeben und das eigene verwertbare Vermögen durch den Antragsteller zur Sicherung des Lebensbedarfes eingesetzt worden sein.

Die Gewährung der Hilfe, insbesondere für Lebensunterhalt, ist auch davon abhängig zu machen, inwieweit der Hilfesuchende bereit ist, seine Arbeitskraft in zumutbarer Weise zur Beschaffung seines Lebensbedarfes einzusetzen.

  • Sozialhilfeangelegenheiten (Erhebungen, Anträge, Berechnungen, Bescheide, ....)
  • Sicherung des Lebensunterhalts der Sozialhilfeempfänger
  • Krankenhilfe, Krankentransport, Hilfe für werdende Mütter
  • Amtshilfeersuchen, Erhebungsverfahren
  • Krisenintervention
  • Zuerkennung und Überprüfung der Rechtmäßigkeit von zuständigen Leistungen nach dem Sozialhilfegesetz
  • Hausbesuche
  • Sachwalterschaftsanregungen
  • Rechnungswesen, Kassaführung und Überweisungen

Ansprechpartner

Claus Wisak

Tel.DW: 520
Zimmer-Nr.: E.09
E-Mail senden

DSA Bettina Hauer

Tel.DW: 501
Zimmer-Nr.: E.08
E-Mail senden

Verena Hatz

Tel.DW: 505
Zimmer-Nr.: E.09
E-Mail senden