Tier des Jahres

Kultur, Tourismus & Sport

Tier des Jahres

Vielfalt ist Reichtum und Eisenstadt ist reich an Natur und an vielen Aktionen im Bereich der Biodiversität und Nachhaltigkeit. Besonders unsere Kinder und Enkelkinder sollen diese großartige Vielfalt auch erleben können. Gerade auch durch mehrere Maßnahmenpakete und Projekte - etwa die Bodenschutzrichtlinie, der Verzicht auf Glyphosat, das Stadtbaumkonzept, die Stadtbienen, Schmetterlingswiesen und das Urban Gardening Projekt - ist Eisenstadt Vorreiter.

Seit 2021 gibt es noch ein weiteres Projekt: "Das Tier des Jahres".

Jährlich wird ein Tier bestimmt, das uns durch viele Aktionen das Jahr hindurch begleitet. Mit dem "Tier des Jahres" will Eisenstadt noch mehr auf die sensible Umwelt aufmerksam machen und die Bürgerinnen und Bürger dadurch zu einem sorgsamen Umgang mit der Natur bewegen. Denn gerade die kleinste Großstadt der Welt hat einen unglaublichen Anteil an Wald und Wiesen und mit dem Schlosspark vor der Tür und dem Leithagebirge gibt es zwei große Naherholungsgebiete für die Bewohner. 

Begleitet wird das Projekt von Dr. Tanja Duscher, einer Expertin in Sachen Wildökologie, Artenschutz und Naturbildung. 

Im Jahr 2021 stand der Regenwurm im Vordergrund, 2022 der Igel und dieses Jahr dreht sich alles um die (Wild)biene.

Es summt und brummt in Eisenstadt 

Das Stadtbienen-Projekt ist bereits weithin bekannt und sehr erfolgreich. Im vergangenen Jahr betreute unser "Stadtimker" Thomas Gabbichler insgesamt 150 Honigbienenvölker, die an mehreren Standorten verteilt im Stadtgebiet leben. Im "Jahr der Biene" erwartet uns aber nicht nur der gute Honig unserer Stadtbienen, sondern auch viele spannende Informationen über die Lebensweise der Bienen. Diese werden spielerisch und mit vielen Bildern aufbereitet und sollen insbesondere unsere kleinsten MitbürgerInnen begeistern - sind aber sicherlich auch für viele große EisenstäderInnen interessant. 

Natürlich geht es nicht nur um die Honigbiene, sondern auch um ihre wilden Verwandten - die Wildbienen. Kaum jemand weiß, dass es in Österreich fast 700 verschiedene Arten von Wildbienen gibt, zu denen auch die 46 heimischen Hummelarten gehören.

Bienen ernähren sich von Blütenpollen und Nektar, deshalb sind sie auch so wichtig für die Befruchtung vieler Pflanzenarten. Somit sind sie für uns auch unersetzbare Helfer in der Lebensmittelproduktion und absolut schützenswert. Die Stadt Eisenstadt plant deshalb für das Tier des Jahres neben der Wissensvermittlung über diese vielfältige Tiergruppe auch praktische Hilfen zur Förderung der Wildbienen in Eisenstadt.

Die Biene kommt in die Kindergärten

Auch in den städtischen Kindergärten bekommen die Bienen Blumenwiesen und Nisthilfen. Gemeinsam mit den städtischen Gärtnern legen die Kinder ihre eigenen Blumenwiesen für Insekten an, um ihnen Nahrung und Schutz zu bieten. Selbst gebaute Nisthilfen sollen noch mehr unserer kleinen Helfer anlocken.

In den Kindergärten gibt es auch heuer wieder naturpädagogische Veranstaltungen zum Tier des Jahres. Dabei dürfen die Kinder spielerisch viel über die Bienen und deren Lebensweise lernen.

Ansprechpartnerin

Sigrid Bayer BA

Tel.DW: 114
Zimmer-Nr.: 2.23
E-Mail senden